Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Häggenschwil
19.11.2021

Neues vom Häggenschwiler Gemeinderat

Bild: zVg
Der Gemeinderat von Häggenschwil hat beschlossen, das Reglement zu Luftreinhaltemassnahmen bei Feuerungen zu erneuern. Ausserdem unterstützt er nun den Hospiz-Dienst St.Gallen und den Woodballverein mit einem jährlichen Beitrag. Auch entschieden hat er, dass im Weiler Holzrüti neu Tempo 50 gilt.

Feuerungen wie beispielsweise Heizungen, Öfen und Cheminees müssen regelmässig in Bezug auf Feuer- und Umweltschutzaspekte kontrolliert werden. In Wittenbach, Berg, Muolen und Häggenschwil übernimmt der Kaminfeger Cornel Rohner die Kontrollen. Diese werden mit dem entsprechenden «Reglement über Luftreinhaltemassnahmen bei Feuerungen» geregelt. Darin sind unter anderem auch die Aufgaben des Gemeinderats sowie des Kontrolleurs definiert.

Neues Luftreinhaltemassnahmen-Reglement

Die Kontrolle von Holzfeuerungen war bisher kein Bestandteil des Reglements. Das bisherige Reglement stammt aus dem Jahr 1994 und wird nun durch ein neues ersetzt. Zudem muss der kommunale Gebührentarif mit den Gebühren für die einzelnen Kontrolltätigkeiten des Kaminfegers ergänzt werden.

Der Gemeinderat Häggenschwil hat ein neues Reglement sowie einen neuen Gebührentarif erlassen. Das Reglement unterliegt dem fakultativen Referendum.

Unterstützung Hospiz-Dienst St.Gallen

Der ambulante Hospiz-Dienst St.Gallen begleitet Schwerkranke und sterbende Menschen während ihrer letzten Lebensphase und entlastet auf diese Weise Angehörige und andere Dienste, die hinsichtlich ihrer Kraft, Zeit oder der bestehenden Lebensumstände an ihre Grenzen gelangen. Dies erfolgt unabhängig von Alter, Krankheit und konfessionellem oder kulturellem Hintergrund. Der Hospiz-Dienst leistet Tag und Nacht unentgeltlich Einsätze und orientiert sich weitmöglichst an den Bedürfnissen der zu begleitenden Menschen. Der Dienst wird von freiwilligen Helfern geleistet, die sorgfältig ausgewählt und ausgebildet werden.

Der Gemeinderat hat sich in Kooperation mit den umliegenden Gemeinden entschieden, den Hospiz-Dienst St.Gallen finanziell zu unterstützen. Auf Basis eines Kostenschlüssels hat der Gemeinderat für die nächsten drei Jahre einen jährlichen Beitrag von 500 Franken bewilligt.

Stipendiengesuche 2021

Für die Ausrichtung von Stipendien aus dem Fisch-Albert-/Ortsbürger-Stipendienfond sind beim Gemeinderat vier Gesuche eingegangen. Die Prüfung hat ergeben, dass drei von den vier Gesuchstellern die Voraussetzungen für ein Stipendium von 500 Franken erfüllen. Damit werden im Jahr 2021 aus dem Fisch-Albert Stipendienfond 1500 Franken bezogen.

Beitrag Woodballverein

Im Juni 2021 wurde in Häggenschwil erstmals in der Schweiz ein Woodballverein gegründet. Für das Woodball-Spiel ist der Verein auch auf Finanzen für das Material (inklusive Unterhaltskosten) angewiesen. Deshalb hat der Verein «Woodball Häggenschwil» ein Gesuch für einen jährlichen Gemeindebeitrag gestellt. Der Gemeinderat hat gemäss der Entschädigungsansätze für die Amtsdauer 2021 bis 2024 einen jährlichen Beitrag von 200 Franken bewilligt.

Sanierungskosten tiefer als angenommen

Die Bauarbeiten für die Sanierung der Holzrütistrasse (von der Abzweigung der Romanshornerstrasse bis Tannsegeten) sind abgeschlossen. Die Baukosten beliefen sich gemäss Bauabrechnung der Strabag AG auf 154'662 Franken und liegen somit unter der Vergabe von 157'455 Franken. Der Gemeinderat hat die Bauabrechnung für die Sanierung der Holzrütistrasse genehmigt.

Holzrütistrasse – Tempo 50

Der Weiler Holzrüti besteht aus drei Wohnhäusern, diversen landwirtschaftlichen Ökonomiegebäuden sowie zwei Gewerbebetrieben. Sie alle bilden eine geschlossene Siedlung mit Innerortscharakter. Im Jahre 1981 ordnete das Polizeikommando für die Holzrütistrasse, innerhalb des Weilers Holzrüti, die damalige allgemeine Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometer an. Seither haben sich die rechtlichen Vorgaben für die allgemeine Höchstgeschwindigkeit innerorts geändert. Aufgrund eines Gesuchs der Anwohner von Holzrüti ersuchte der Gemeinderat Häggenschwil im Juli 2021 die Kantonspolizei, die geltende Geschwindigkeitssignalisation zu überprüfen.

Gestützt auf Art. 3 und Art. 32 Abs. 2 des Strassenverkehrsgesetzes (SVG), Art. 4a Abs. 1 Bst. a der Verkehrsregelnverordnung (VRV), Art. 107 SSV sowie Art. 19 EV zum SVG hat die Kantonspolizei, Abteilung Verkehrstechnik, folgendes erlassen:

  • Verkehrsandordnung: allgemeine Höchstgeschwindigkeit innerorts, 50 generell
  • Standort: Lömmenschwil, Weiler Holzrüti, Holzrütistrasse

Die Verkehrsanordnung wurde vom Gemeinderat zur Kenntnis genommen. Die Signalisation erfolgt im Jahr 2022.

pez/pd