Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Region
07.08.2022

Im Renntempo über den Bergsprint

Superbike-Crack Dominic Schmitter anlässlich seines früheren Auftretens beim Bergsprint 2019
Superbike-Crack Dominic Schmitter anlässlich seines früheren Auftretens beim Bergsprint 2019 Bild: Ulrike Huber
Eine der Attraktionen des bald bevorstehenden Bergsprint-Wochenendes in Walzenhausen am 20. und 21. August wird der offizielle Abschied von Dominic Schmitter von seiner Karriere als Motorradrennfahrer sein. Noch einmal gehts für ihn mit 130 PS und 250 km/h über die Strecke.

Viele Jahre lang hat der Altstätter Dominic Schmitter für Furore unter den Motorsportfans des Rheintals gesorgt. Mit aufregenden und aufsehenerregenden Auftritten in der SBK Superbike-WM, als Schweizer Meister bei den Superbikes oder als Spitzenfahrer in der IDM, der internationalen deutschen Superbike-Meisterschaft. Leider auch mit Stürzen, die wohl zu seiner Entscheidung zum Rücktritt nach der letzten Saison beigetragen haben.

  • Bild: zVg
    1 / 4
  • Bild: zVg
    2 / 4
  • Bild: zVg
    3 / 4
  • Dominic Schmitter als stolzer Besitzer einer Fahrschule Bild: zVg
    4 / 4

Mit eigener Fahrschule

Jetzt ist der ehemals «schnellste Rheintaler auf zwei Rädern» als Fahrschullehrer mit eigener Fahrschule, der «Rheintal-Fahrschule Schmitter» unterwegs. Im Juni hat er sich selbstständig gemacht und gondelt mit seinen Fahrschülern in einem Cupra Formentor durch den Verkehr. Und rauscht nicht mehr mit Tempo 300 durch die Gegend, sondern hält sich strikt ans Tempolimit. «In der kurzen Zeit durfte ich bereits neun Schüler erfolgreich durch die Fahrprüfung begleiten», ist Schmitter zu Recht stolz auf das in kurzer Zeit Erreichte.

  • Bild: zVg
    1 / 2
  • Dominic Schmitter mit seinem Fahrschulauto Bild: zVg
    2 / 2

Einmal noch werden seine Fans Gelegenheit haben, den Rheintaler Motorradcrack auf abgesperrter Strecke im Renntempo zu erleben. Denn anlässlich des Bergsprint Walzenhausen am 20. und 21. August erfolgt die offizielle Verabschiedung des 27-Jährigen von seiner 24 (!) Jahre dauernden Rennsportkarriere. Ja, richtig gelesen, Dominic Schmitter sass schon im zarten Alter von knapp vier Jahren, wenn andere Kids mit ihren Matchbox-Autos spielen, auf einem Minibike und gab gehörig Gas.

Das waren noch Zeiten: Domi #9 mit seiner Rennkombi zu Gast beim Bergsprint Walzenhausen 2019 Bild: Ulrike Huber

Ein letztes Mal so richtig Gas geben

Wie bereits bei der letzten Austragung des Bergsprints 2019 wird Schmitter Samstag und Sonntag jeweils zwei- bis dreimal die historische frühere Rennstrecke zwischen Walzenhausen und Lachen befahren.

Ein geiler Burnout beim letzten Bergsprint Walzenhausen Bild: Ulrike Huber

«Ich freue mich auf viele Fans und Gäste und will ein letztes Mal Spass haben und so richtig Gas geben. Noch einmal das Gänsehautfeeling erleben.» Was beinahe noch untertrieben ist, denn auch auf der schmalen Strecke mit tricky Kurven wird Schmitter über 250 km/h erreichen.

Bild: dominic-schmitter.ch

Bei diesen Showfahrten wird Schmitter auf einer KTM von Krämer mit etwa 130 PS sitzen. «Die Leistung entspricht in etwa einem Töff aus der Moto2. Die Strecke in Walzenhausen ist normal am Samstag besser als am Sonntag, denn die älteren Autos verlieren immer wieder ein bisschen Öl, da muss man dann schon höllisch aufpassen.»

Bild: zVg

Ob ihn denn nicht auch eine Fahrt auf einer der vielen historischen Rennmotorräder, die beim Bergsprint an den Start gehen, reizen würde? «Ja, so ein Ritt auf einer der Sechziger- oder Siebzigerjahre-Rennmaschinen hätte was für sich. Aber ich will ja richtig Show machen, mit Wheelies und Burnouts. Und das kann man mit den historischen Geräten nicht.»

  • Bild: Schmitter
    1 / 2
  • Bild: Schmitter
    2 / 2

Racefans und Superbike-Afficionados

Also, ihr Racefans und Superbike-Afficionados, ab gehts am 20. und 21. August nach Walzenhausen, um ein letztes Mal Dominic Schmitter in Aktion zu sehen, mit ihm zu plauschen und über seine Karriere zu tratschen.

rheintal24/gmh/uh/stgallen24