Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
27.06.2022

Abschluss an der PHSG: 202 neue Lehrpersonen

Bild: pd
Dieses Jahr durften die Absolventen des Studiengangs Kindergarten- und Primarstufe der Pädagogischen Hochschule St.Gallen endlich wieder gemeinsam ihren Studienerfolg feiern. 202 angehende Lehrpersonen nahmen letzten Freitag in der Mehrzweckhalle in Rorschacherberg ihre Diplome entgegen.

Die Diplomfeiern der letzten zwei Jahre mussten gestaffelt in den jeweiligen Lerngruppen stattfinden. Umso grösser war die Freude bei allen Beteiligten, dass die diesjährige Diplomfeier des Studiengangs Kindergarten- und Primarstufe wieder im gewohnten Rahmen durchgeführt werden konnte, so die Pädagogische Hochschule St.Gallen (PHSG) in einer Mitteilung.

Eingangs der Diplomfeier führten Studenten und Dozenten der Musikalischen Grundschule eine Stuhlperformance, eine rhythmische Interpretation auf und zwischen Stühlen auf. Danach begrüsste die Studiengangsleiterin der Kindergarten- und Primarstufe, Prof. Dr. Heidrun Neukamm, die Absolventen und deren Begleitpersonen sowie die anwesenden Gäste und teilte einige Gedanken zum Studienabschluss.

Das Studium aus Sicht der Absolventen

«Wie in der eben gesehenen musikalischen Einstimmung hatten Stühle in ihrem Studium eine ganz spezielle Bedeutung: Sie wurden an der Hochschule kaum genutzt», sagte sie und zeigte Bilder von leeren Räumen des Hochschulgebäudes Mariaberg. Die Pandemie habe von den Studenten verlangt, die gewohnte Gangart zu ändern.

«Der stetige Austausch mit der Studierendenorganisation und den Studierendengruppen hat sicher dabei unterstützt, das Ziel des erfolgreichen Studienabschlusses zu erreichen», so Neukamm weiter. Doch welche Gedanken haben die ehemaligen Studenten rückblickend? Dazu betraten eine Diplomandin und ein Diplomand des aktuellen Abschlussjahrgangs die Bühne.

Stefan Sutter hielt fest, dass das Studium unter diesen Bedingungen sicher kein einfaches war. Auch wenn man über die Vorteile der Digitalisierung im Bereich des Unterrichts nicht diskutieren müsse, lerne man doch die fehlenden sozialen Kontakte wieder zu schätzen.

Hanneke Alefsen pflichtete Sutter bei. Die damaligen Rahmenbedingungen hätten allen viel Organisationstalent und Energie abverlangt. Auch bedankte sie sich im Namen der Studenten bei den Angehörigen, welche die Absolventen unterstützten, ihnen Mut zusprachen und zum Durchhalten in schwierigen Phasen motiviert haben. Heidrun Neukamm schloss die Runde und gratulierte allen Diplomanden zu ihrem erfolgreich abgeschlossenen Studium.

Bild: pd

202 Diplome vergeben

Die Diplome wurden von Prof. Dr. Horst Biedermann, Rektor der PHSG, überreicht. Die Absolventen erhielten nach ihrem dreijährigen Studium an der PHSG den Hochschulabschluss Bachelor of Arts in Primary Education sowie das schweizerisch anerkannte Lehrdiplom verliehen.

53 Personen haben sich für den Diplomtyp A entschieden und werden zukünftig im Kindergarten und in der ersten bis dritten Primarstufe unterrichten können. 149 Personen sind mit dem Diplomtyp B befähigt, Primarschulklassen von der ersten bis sechsten Klasse zu unterrichten.

Nach einem weiteren musikalischen Zwischenspiel verkündete Heidrun Neukamm die ausgezeichneten Studienleistungen im Namen der Stiftung Mariaberg und des Ehemaligenvereins Mariaberg.

Die Stiftung Mariaberg zeichnete zwei besonders herausragende Bachelorarbeiten aus:

  • «Gestaltung eines Bilderbuchs zur Förderung des Systemdenkens von Unterstufenkindern» von Jenny Köster aus Goldach
  • «Digitales Lernangebot für Mittelstufe zur Förderung von Verständnis und Anwendung technischer Mechanismen über den Bildschirm» von Noeh Cotti aus Vilters

Der Ehemaligenverein vergibt eigentlich jeweils eine Auszeichnung für besonderes soziales Engagement an einen Absolventen des jeweiligen Abschlussjahrgangs. Doch aufgrund der unüblichen Bedingungen, unter denen das Studium bestritten werden musste, und auf Initiative einer Diplomandin hin, wurde die Auszeichnung dieses Mal anders gehandhabt.

Angesichts der speziellen Situation und der reduzierten sozialen Kontakte während des Studienverlaufs entschied der Ehemaligenverein Mariaberg, den Vorschlag anzunehmen und die Diplomanden zu einem feierlichen Abschluss und zum gemeinsamen Anstossen einzuladen. So kommt die Auszeichnung allen ehemaligen Studenten des Jahrgangs zugute, die alle pandemiebedingt sehr viel Flexibilität an den Tag legen mussten.

Bild: pd

Bestens gerüstete Fachleute Rektor

Rektor Biedermann sprach das Schlusswort. Er gratulierte allen Diplomanden herzlich zu ihrem erfolgreichen Abschluss und ihrer Leistung, die mehrheitlich im Selbststudium erbracht werden musste. «Sie haben einen gesellschaftlich äusserst bedeutsamen Beruf erlernt. Gerade in dieser Zeit des Fachkräftemangels wird ersichtlich, wie wichtig der Lehrberuf ist. Wir können es uns gesellschaftlich nicht leisten, die nachfolgenden Generationen nicht fundiert auf deren Erwachsenenleben vorzubereiten.»

Um Kinder und Jugendliche nach bester Qualität zu fördern, brauche es qualifizierte Lehrpersonen. «Sie sind für diese Aufgabe nun bestens vorbereitet», sagte Biedermann abschliessend.

Nach einer letzten musikalischen Darbietung der Studenten der Musikalischen Grundschule entliess Biedermann die frischgebackenen Lehrpersonen in den Apéro auf Mariaberg, um den erreichten Erfolg mit ihren Liebsten zu feiern.

pez/pd