Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport In-/Ausland
24.06.2022
24.06.2022 23:15 Uhr

Kambundji mit Schweizer Rekord über 100 m

Mujinga Kambundji freut sich über ihren Schweizer Rekord
Mujinga Kambundji freut sich über ihren Schweizer Rekord Bild: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER
Leichtathletik – Mujinga Kambundji läuft an den Schweizer Meisterschaften im Zürcher Letzigrund einen nationalen Rekord über 100 m. Bei den Männern siegt Pascal Mancini.

Mit 10,89 Sekunden verbesserte Kambundji die von Ajla Del Ponte gehaltene Bestmarke um ein Hundertstel. Die 30-jährige Bernerin war im Final eine Klasse für sich. Die eigene Bestleistung verbesserte sie bei einem Rückenwind von 0,6 m/s um fünf Hundertstel, ihre Bestzeit in diesem Jahr um 22 Hundertstel. Stand Freitagabend waren in diesem Jahr erst sieben Sprinterinnen schneller. Die zweitplatzierte Ajla Del Ponte distanzierte sie um 37 Hundertstel. Bronze ging an Géraldine Frey (11,31).

Bei Kambundji, die Mitte Juni in Bern bereits über 200 m (22,18) einen Schweizer Rekord aufgestellt hatte, zeichnete sich in der vergangenen Woche im Training ab, dass sie schon fähig ist, unter elf Sekunden zu laufen. Für ihren Trainer Adrian Rothenbühler ist der Zeitpunkt passend, die Weltmeisterschaften in Eugene beginnen am 15. Juli. Er ist überzeugt, dass sein Schützling eine noch bessere Zeit in den Beinen hat. "An einem Grossanlass geht es darum, nicht zu viel Energie zu verschwenden", blickte Rothenbühler voraus. Es gelte, clever zu sein.

Kambundji sagte: "Ich dachte schon, dass eine persönliche Bestleistung möglich ist, aber man muss eine solche zuerst laufen. Die Bedingungen heute waren nicht die besten. Ich mag Schweizer Meisterschaften, da es mehrere Runden (drei) gibt. Ich bin noch nicht top top, aber auf einem guten Weg. Ich merke, dass ich fit bin. Die fliegende Phase ist in diesem Jahr viel stabiler."

An den Schweizer Meisterschaften 2009 lief Kambundji im Alter von 17 Jahren erstmals im Letzigrund und gewann ihren ersten Meistertitel über 100 m. War der Auftritt in diesem Stadion damals noch eine spezielle Motivation, ist sie die grosse Bühne mittlerweile mehr als gewohnt. Zur Gewohnheit geworden sind auch SM-Titel. In der Königsdisziplin hat die diesjährige Hallen-Weltmeisterin über 60 m das Dutzend vollgemacht - 2010 und 2020 war sie nicht am Start.

Die nationale Bestmarke verlor Kambundji im vergangenen Jahr an Del Ponte, nun holte sie sie zurück. Del Ponte ist aktuell nicht in der Verfassung, um Kambundji ernsthaft herauszufordern. Die 25-jährige Tessinerin verpasste wegen einer Sehnenentzündung im Oberschenkel die gesamte Indoor-Saison und ist noch nicht so richtig in Schuss gekommen. Die drittplatzierte Géraldine Frey, die im Halbfinal mit 11,23 Sekunden eine persönliche Bestleistung erzielte, dürfte sich mit ihren Auftritten in Zürich das WM-Ticket über 100 m gesichert haben.

Bei den Männern holte Mancini seinen zweiten SM-Titel in der Königsdisziplin nach 2014. Der 33-jährige Westschweizer, dem wegen Rassismus-Vorwürfen zwischenzeitlich seine Lizenz entzogen worden war, gewann in 10,38 Sekunden vor Timothé Mumenthaler (10,42) und Bradley Lestrade (10,48).

Keystone-SDA